Die Kaiserschützenkapelle


 Östlich der Gedächtnisstätte errichtete der Landesverband der Tiroler Kaiserschützen eine Gedenkkapelle zu Erinnerung an die 1915-1918 an der Südtiroler Front Gefallenen der drei Kaiserschützenregimenter. Nach dem Plan von Architekt Clemens Holzmeister  erbaute sie Architekt Theodor Prachensky und wurde am 8.Oktober 1922 eingeweiht.

Im Fresko sind in Feldausrüstung ein Kaiserschützenoffizier und ein Kaiserschütze, entworfen vom Kunstmaler Alfons Walder, der im Ersten Weltkrieg als Oberleutnant bei den Kaiserschützen diente, zu beiden Seiten des Kapelleneinganges eindrucksvoll postiert. Im Inneren bewahrt sie ein mächtiges Kruzifix vom Bildhauer H. Kößler.

An der Einweihung am 08 10 1922 nahm der Feldkurat ORTNER, der Landeshauptmann Dr. STUMPF, Feldmarschall Conrad von HÖTZENDORF,  Generaloberst Graf DANKL und General VERDROSS, mit den Spitzen der Behörden, 7 Schützenkompanien darunter die Wiltener ,die  Kaiserjäger und Kaiserschützen und Abordnungen aus BAYERN teil,  und marschierten mit Musik von der Triumphpforte zum Tummelplatz.