Willkommen bei der Landesgedächtnisstätte Tummelplatz Amras / Innsbruck


Aufgrund der derzeitigen COVID 19- Situation müssen die nächsten Termine des

Verwaltungs- und Betreuungsvereines der  Landesgedächtnisstätte Tummelplatz Amras-Innsbruck leider verschoben bzw. abgesagt werden:

 

  • Generalversammlung                   Mittwoch, 21.20.2020         VERSCHOBEN auf 2021

 

  • Hl. Messe am Nationalfeiertag     Montag, 26.10.2020                 ABGESAGT

 

  • Gedenkfeier am Tummelplatz      Sonntag, 08.11.2020                ABGESAGT

 

Der Vorstand bittet um Verständnis!

 

 

schaut's auf euch - bleibt's gesund

 

Bildnachweis: http://www.freepik.com - Designed by starline / Freepik



Der Tummelplatz ist eine oberhalb des Innsbrucker Stadtteiles Amras (bis 1938 selbstständige Gemeinde Amras) und in unmittelbarer Nähe zum Schloss Ambras gelegene 5.800 m² große Waldlichtung.

 

Der Name „Tummelplatz“ soll sich davon herleiten, dass der stille Ort der Besinnung früher für den Auslauf und Zuritt der Reitpferde bzw. für Pferdespiele der landesfürstlichen Schlossherrschaft diente.

 

Als das Schloss nach der Auflassung der Habsburger-Residenz in Innsbruck zeitweise leer stand und namentlich in den Kriegsjahren 1796 – 1814 sowie 1848, 1859 und 1866 als Militär-Lazarett bzw. Feldspital verwendet wurde, hat man den Tummelplatz dann für die im Schloss verstorbenen Soldaten zu einem Militär-Friedhof umgestaltet. In der Folge entstanden dort einige größere und kleinere Kapellen und Bildstöcke, die zum Teil auch künstlerisch geziert wurden.

1945 führte Stadtpfarrer Anton Plattner O.Praem anstelle der früheren anfangs Mai abgehaltenen Kreuzgänge der Pfarre Amras auf den Tummelplatz eine neue Kirchenordnung ein, die sehr zur Hebung des Besuches des Tummelplatzes beitrug.

Auch in der Gegenwart finden regelmäßig kirchliche Andachten und hl. Messen statt.